Können Wände atmen?

Um den Mythos der atmenden Wände genauer zu hinterfragen, haben wir zwei Experten der Baubranche zu Rate gezogen.

 

 

„Wände atmen nicht.“

Als Profi für verschiedene Innendämmsysteme kennt Anatol Worch die Vor- und Nachteile von diffusionsdichten und kapillaraktiven Innendämmsystemen.

Für Sie in Kürze zusammengefasst:

  • Die Außenhülle eines Gebäudes dient dem Schutz vor Witterung und muss deshalb luftdicht sein.
  • Im Zuge von Diffusionprozessen besteht rein rechnerisch ein ganz kleiner Transportprozentsatz durch eine Außenwand, der bei wenigen g/m2 liegt.
  • Im Innenraum entstehen aber bis zu 10 kg Wasserdampf – eine Wand kann das nicht „wegatmen“.
  • Diffusionsgeschlossene Systeme halten die Feuchtigkeit davon ab, in die Wand einzudringen.
  • Diffusionsoffene Systeme lassen das Eindringen zu.